Außenwanddämmung

Teil einer energetischen Sanierung ist die Außenwanddämmung. Es gibt viele mögliche Dämmstoffarten und Verarbeitungsweisen, mit denen der Wärmeschutz der Außenwand nachträglich verbessert werden kann. Am gebräuchlichsten ist das Wärmedämmverbundsystem (WDVS). Hierbei werden Dämmstoffplatten von der Kaltseite an die Außenwand aufgebracht.

Fassadendämmung

Anschließend wird das Haus neu verputzt. Daher verbessern sich nicht nur Wärmeschutz und die Behaglichkeit beträchtlich sondern das Gebäude wird auch verschönert. Mit den steigenden Anforderungen der Energieeinsparverordnung und den aktuellen KfW-Richtlinien an den Wärmeschutz nehmen folglich auch die Dicken von Wärmedämmverbundsystemen zu. Daher sollten neben dem Wärmeschutz auch bauliche und baurechtliche Gegebenheiten beachtet werden. Brandschutz sowie Grenz- und Mindestabstände sind in die Planungen mit einzubeziehen.